DevOps Camp compact 2016 Retrospektive

DevOps Camp compact 2016 Retrospektive

Vor Rund einem Jahr war ich zum ersten Mal bei einem DevOps Camp in Nürnberg. In einem Jahr finden zwei solcher Veranstaltungen statt, einmal das "große" Camp mit über zwei Session-Tage im Frühjahr und das DevOps Camp compact mit einem Session-Tag im Herbst. Typisch für ein Barcamp ist die Planung der Themen und der Session-Ablauf, diese werden erst vor Ort von den Teilnehmern genau definiert.

Im Vergleich zum letzten Jahr hatte sich die Teilnehmerzahl verdoppelt und war mit über 100 Teilnehmern ausverkauft. Die Location bei netlogix war perfekt gewählt und bestens durchdacht. Neben fränkischem Bier und Club Mate gab es exklusiven Kaffee an der Barista-Theke sowie gegrilltes Mittagessen.

Die Vorstellungsrunde finde ich immer wieder aufs neue hervorragend. Kein typisches "Ich heiße..., ich komme aus..., ich Interessiere mich für...", man nennt einfach seinen Vornamen und zwei Stichwörter "Marcel, Linux und Monitoring". Durch die Stichworte entstanden unter anderem weitere Sessions oder nutzte dies um sich mit gleichgesinnten zu unterhalten.

Nachfolgend die von mir besuchten Sessions mit einer kurzen Beschreibung:

- Monitoring mit postman
Build, tests and document your APIs faster
Mit Postman können z. B. Klicktests gebaut werden, um die eigene Website zu testen.
Nachteil funktioniert nur mit dem Google Chrome

- HTTP2
Entwicklung von HTTP zu HTTP2
Neue Techniken: TCP Unterteilung in einzelne Streams, Serverpush, Kompression von überflüssigen Header
Goole ist derzeit Vorreiter mit QUIC

- "Ich hasse Doku"
Warum Doku sehr wichtig ist, dient unter anderem als Nachschlagewerk für sich oder andere.
Mögliche Unterteilung in technische Dokumentation, changelog und Kundendoku
Diskussion, was hilft für eine Doku: Einfache Doku im Quellcode, Verwendung von JIRA, Einsatz von separaten Mitarbeitern.

- Webserver mit Dcoker
Innerhalb weniger Minuten einen funktionsfähigen Webserver mit Datenbank und Monitoring anhand eines Webshop-Beispiels bauen.

- Green Monitoring
Vortrag wurde in Englisch gehalten, da auch fremdsprachige Teilnehmer vor Ort waren. Zeigte Monitoring an einem Beispiel, welche Hardwareparameter (CPU, RAM, HDD) wichtig sind.

Fazit: Rundum ein sehr ausgewogenes Event. Ich gehe stark davon aus, dass beim nächsten Event einige Teilnehmer mehr vor Ort sein werden.



Tags:

Eintrag von Marcel Dupré am 11.10.2016

comments powered by Disqus